R i c h a r d  D i d i c h e r

L i e b e r  H u n d e f r e u n d,

Sie bekunden Interesse an einem Irish Red Setter.

Wir freuen uns, dass Sie an dieser edlen Hunderasse Gefallen finden!

Frau Hilde Schwoyer beschreibt den Irish Red Setter in Ihrem erschienenen Buch wie folgt:

"Der Irish Red Setter, elegant von Statur und wunderschön anzuschauen in seinem prachtvoll kastanienfarbenen Haarkleid, ein Hund mit Gemüt und seelenvoll sanftem Blick und liebenswürdig gewinnendem Wesen – aber auch voll Temperament, Energie und enormer Passion, gehört ohne Übertreibung zu den schönsten Jagdhunderassen der Welt."

Der Setter wird als Jagdhund (Leistungszucht), aber auch als Begleithund (Formzucht) gezüchtet. Wir möchten Ihnen diese beiden Typen vorstellen und Sie im Anschluss mit unseren Zuchtzielen vertraut machen.

Wir wollen Ihnen durch unsere Ratschläge beim Kauf eines Welpen behilflich sein.

Unsere abschließenden Tipps sollen ein kleiner Leitfaden für die anfängliche Pflege und Ernährung sein.

Wenn Sie nach reichlicher Überlegung sich für einen kleinen, frechen ROTEN entschieden haben, freuen wir uns mit Ihnen über Ihr neues Familienmitglied, versprechen Ihnen viele aufregende Stunden und würden Sie natürlich gerne auch als neues Mitglied in unserem Club begrüßen.

 

D e r  F a m i l i e n h u n d

Er thront majestätisch neben Ihnen auf dem Sofa oder blickt erhaben aus seinem Hundekorb. Den Besuch begrüßt er an der Tür und zeigt auf jeden Fall, dass er dazu gehört. Das allein ist für ihn wichtig.

Die ersten Monate liebt er die Auseinandersetzung, bis er versteht, dass man nicht jeden Menschen überschwenglich begrüßen darf, dass es Straßen und Autos gibt, dass Hasen, Raben etc. nicht zum Hetzen auf dieser Welt sind und dass der Ruf des Besitzers oberstes Gebot ist.

Der Irish Red Setter ist ein stolzer Hund, der sich gerne dem Menschen unterordnet, wenn er zu diesem aufblicken kann.

Er mag Kinder als Freunde, als Spielzeug für sie ist er sich zu schade. Auch als Familienhund bleibt er ein Jagdhund, dies zeigt sich besonders durch seinen Bewegungsdrang, der nur übertrieben wirkt, wenn die Erziehung fehlt.

Ein Grundgehorsam ist für jeden Setter unerlässlich. Der Irish Setter Club bietet regelmäßig Gehorsamslehrgänge für Hund und Besitzer an, um das richtige Miteinander zu üben.

Als Schoßhund rächt er sich bitter durch mannigfache Unarten.

Im Alter besitzt er die Weisheit der Philosophen und Ähnlickeiten (auch äußere) zum Besitzer sind bestimmt nur ein Gerücht.

 

S c h ö n h e i t   u n d   L e i s t u n g

Wie oft hört man von vielen Liebhabern dieser Rasse, dass sie alle einfach schön sind. Bei Ausstellungen wird jedoch mehr als nur die Schönheit begutachtet, da es sich eigentlich um Zuchtschauen handelt, die dafür geschaffen wurden, den Hund nach dem Standard zu bewerten, damit vom Formwert her die optimale Zuchtauswahl getroffen werden kann.

Zu diesem Zweck veranstaltet der Irish Setter Club Deutschland e. V. Spezialzuchtschauen und beteiligt sich mit Sonderschauen an den internationalen Ausstellungen des VDH.

Die Hunde werden in verschiedenen Klassen gerichtet (Jüngsten-, Jugend-, Zwischen-, Offene-, Gebrauchshund-, Champion-, Ehren- und Veteranenklasse) und von ausgebildeten Zuchtrichtern beurteilt.

Es werden die Formwertnoten: Vorzüglich, sehr gut, gut, genügend und ungenügend, in der Jüngstenklasse vielversprechend, versprechend oder wenig versprechend vergeben.

Die jeweils vier besten Hunde einer Klasse werden entsprechend der Formwertnoten platziert. Nach dem Richten aller Hunde wird dann der beste Rüde und die beste Hündin ermittelt. Zum Schluss wird der beste Hund der Rasse erwählt.

Obwohl bei Ausstellungen nur die Äußerlichkeiten überprüft werden, sollte schon ein junger Hund auf seinen ersten Ausstellungstag vorbereitet werden.

Gebiss- und Hodenkontrolle, das Berühren durch fremde Personen muss ebenso wie das "Ruhebewahren" im Ring geübt werden.

Gültiger Impfpass und die Ahnetafel sind Voraussetzung für eine Teilnahme an einer Ausstellung.

Das Richterurteil ist objektiv und muss akzeptiert werden. Es wäre sehr traurig, wenn ein bescheidenes Richterurteil die Bindung zum Hund beeinträchtigen würde.

 

A N F A N G   G U T   -   A L L E S   G U T

Grundsätzliches zur Welpenerziehung:

Die Erziehung beginnt in den ersten Tagen im neuen Zuhause.

Zuneigung ist für den Welpen enorm wichtig – Autorität ebenfalls.

Gewalt ist falsch – Vermenschlichung ebenfalls.

 

Kleine Übungen im Welpenalter:
1. LEINENFÜHRIGKEIT

Der Welpe gewöhnt sich spielerisch am einfachsten an der Leine. Legen Sie dem Welpen Halsband und Leine an, lassen Sie ihn spielen. Nehmen Sie nach einiger Zeit die Leine auf. Dieses Spiel braucht Wiederholungen. Hat der Welpe sich nach einigen Tagen an die Leine gewöhnt und läuft neben Ihnen her, beginnt die eigentliche Erziehung: Strafft sich die Leine, erfolgt ein RUCK in Verbindung mit dem gleichzeitigen Kommando "Fuß"; hängt die Leine durch, wird gelobt und belohnt.

2. ABLEGEN

Das Ablegen bedeutet, dringend benötigte Ruhephasen einzubauen und bewahrt Ihren Hund davor, ein Hektiker zu werden. Beginnen Sie mit einer Minute und steigern Sie nach und nach die Dauer dieser Ruhephase.

3. HERKOMMEN UND VORSITZEN

Diese Übungen gelingen wunderbar mit Pfiff und Belohnungshappen.

4. VOGELHETZE

Sie sollte stets durch Schelte unterbunden werden (straffer Tonfall, Ablenkungen etc.)

5. VORSTEHEN AN VÖGELN ODER WILD

VORSTEHEN AN VÖGELN ODER WILD – wird auf jeden Fall gelobt. Steht der Hund wie angewurzelt, nähern Sie sich schnell und vorsichtig, greifen nach dem Halsband, beruhigen den Welpen durch leise Worte und tragen ihn weg.

 

K L E I N E   H U N D E   -   G R O ß E R   H U N G E R ?
1.

.Ihr Welpe ist gewohnt, im Rudel zu fressen. Die ersten Tage bedeuten eine Umstellung. Drängen Sie ihm kein Futter auf, verwöhnen Sie ihn nicht mit Delikatessen, denn: So wird er zum schlechten Fresser.

2. Der Welpe soll nicht kugelrund sein, sollte aber "gut im Futter stehen".
3.

Achten Sie auf eine ausgewogene Zusammensetzung der Nahrung, hochwertiges Fertigfutter bietet häufig eine bessere Zusammensetzung als Selbstgekochtes.

4.

Futterzusätze sind demnach sehr wichtig: Kalzium- Phosphorverbindungen und Zugaben, die das Einlagern von Kalzium in die Knochen fördern.

 

D E R   G O L D E N E   M I T T E L W E G

Bewegung ist wichtig, zuviel Bewegung ist fatal, da die Hüften ständig belastet werden und Futter unverdaut ausgeschieden wird. Ruhe ist notwendig, um einem nervösen Hund vorzubeugen. Provozierende Spiele (Reizen) fördern die Nervösität.